Projektfortschritt des Breitbandausbaus

Wie läuft der Ausbau?
Informationen aus den Informationsveranstaltungen zum Thema Breitband

Es geht voran!

In allen 7 beteiligten Gemeinden werden derzeit die rd. 360 km Rohrverbund verlegt und bis in die Wohnhäuser geführt. Gut 160 Mitarbeiter der Firma Streicher, Subunternehmer der Energienetze Südbayern - ESB -, sind engagiert dabei die Arbeiten bis Jahresende abzuschließen.

Aktive Technik wird installiert!

In Geisenhausen ist im Kreuzungsbereich der B299 und der ST 2054 der erste POP (Point of Presence) baulich aufgestellt; dies ist einer von 3 Hauptverteilern im Ausbaugebiet.

Wietere werden in Erling, Gemeinde Aham, und in Oberaichbach, Gemeinde Niederaichbach, aufgebaut.

In diesen Verteilern wird nun parallel und Zug um Zug die sog. aktive Technik aufgebaut um Anfang 2025 auch das Einblasen der ca. 11.000 km Glasfasern zu ermöglichen.

Der Kostenstand liegt derzeit bei gut 11 Mio. Euro, von einer Gesamtinvestitionssumme von knapp 28 Mio. Euro.

 

 


 

Informationen zum Breitbandausbau - ESB und MNet

 

 

Informationen zum Breitbandausbau - ESB und MNet

 

 

 

Informationsveranstaltungen zum Breitbandausbau

 

 

Infoveranstaltung zum Breitbandausbau - Geisenhausen vom 26.10.2023

Infoveranstaltung zum Breitbandausbau - Adlkofen vom 19.02.2024

Infoveranstaltung zum Breitbandausbau - Kröning vom 20.02. und 29.02.2024

Infoveranstaltung zum Breitbandausbau - Aham vom 07.03.2024

Infoveranstaltung zum Breitbandausbau - Gerzen vom 13.03.2024

Infoveranstaltung zum Breitbandausbau - Schalkham vom 19.03.2024

Infoveranstaltung zum Breitbandausbau - Niederaichbach vom 25.04. und 29.04.2024

 


 

Über den Breitbandatlas des Bundes erhalten Sie einen Überblick über die Größe des Ausbaugebietes:

 

https://gigabitgrundbuch.bund.de/GIGA/DE/Breitbandatlas/Vollbild/start.html

 

Gehen Sie auf dieser Kartenansicht auf den Reiter "öffentliche Förderung"; hier wird Ihnen der Ausbaubereich im Rahmen der Interkommunalen Zusammenarbeit angezeigt.

Die Aktualität hingt allerdings deutlich hinter dem aktuellen Ausbaugeschen hinterher.

drucken nach oben